Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

"Hockgeier" gewinnen "Goldschlägerturnier" (Bericht 17./18.03.)

Zum zweiten Mal nach 2016 nahmen die „Hockgeier“ vom Münchner SC am Freizeithockeyturnier des TV 1848 Schwabach in der Jahnhalle teil und zum zweiten Mal sicherten sie sich den Turniersieg und nahmen den Wanderpokal, einen mit echtem Blattgold überzogenen Hockeyschläger, mit in die Landeshauptstadt.Goldschläger2

Aufgrund einer krankheitsbedingten Absage des „Erlanger Hoggi-Gwerchs“ vom TB Erlangen wurde der Spielplan kurzfristig umgestellt. Bei der 23. Auflage des Turniers gab es somit keine Spiele in getrennten Gruppen, sondern man trat im Modus „Jeder gegen jeden“ (mit einer von 20 auf 18 Minuten verkürzten Spielzeit) an. Die Gastgeber hielten sich dabei vor allem am Samstag mit Erfolgen vornehm zurück. Ganz ordentlich lief es noch im Auftaktspiel gegen die „Mözis“ vom HC Mödling, in dem die „Goldschläger“ des TV 1848 eigentlich spielüberlegen waren, aber zu keinem Torerfolg kamen. Schon hier zeigte sich die Schwäche des Tages: Es wurde zu wenig kombiniert, bei zahlreichen, oft hektischen Einzelaktionen lief man sich in der gegnerischen Abwehr fest. So kam man nicht über ein torloses Remis hinaus. Gegen die „Anhaltiner Blitze“ vom Osternienburger HC sah man sich starkem Druck ausgesetzt und geriet folgerichtig in Rückstand. Erst gegen Ende des Spieles kamen auch die „Goldschläger“ zu Chancen. Nachdem ein erster Versuch von Mario Franke am Pfosten gelandet war, gelang ihm in der letzten Minute ein Stecher zum 1:1-Endstand.

Damit hatte man jedoch sein Pulver für den Auftakttag auch verschossen. Schon den „Wadlbeißern“ vom HC Wiener Neudorf musste man sich im nächsten Spiel recht unglücklich mit 0:1 beugen. Das Gegentor hatte man sich früh eingefangen und lief diesem Rückstand etwas kopflos hinterher. Ähnlich verlief die Partie gegen das Team von Argo Berlin, das dank eines Schwabacher Stellungsfehlers gleich nach wenigen Minuten in Führung gehen konnte. Obwohl die 48er durchaus große Spielanteile hatten, wurde es vor dem gegnerischen Tor kaum gefährlich, so dass man eigentlich nie mit dem Ausgleich rechnete. Kurz vor Schluss lenkte ein Schwabacher Verteidiger einen Berliner Schuss auch noch zum 0:2 in den Kasten. Recht gut hielt man sich eigentlich gegen den späteren Turniersieger, kamen die spielbestimmenden „Hockgeier“ doch lediglich zu einem Treffer bei der 0:1-Niederlage.

Nach dem langen Turnierabend ging es am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr mit den letzten Partien weiter. Der Trainer der „Goldschläger“ Boris Rembeck erläuterte seinem Team eingehend die Schwächen des Vortages und wie man sie verbessern kann, und hatte damit zumindest einigen Erfolg. Gegen „Dr. Stone and Friends“ vom MSV Wels spielten seine Schützlinge schon wesentlich ruhiger und bemühten sich um gute Kombinationen, mussten freilich dennoch einige Schrecksekunden in der Defensive überstehen, ehe das torlose Remis feststand. Zum Abschluss stand das fränkische Derby gegen die „Knoblauchschlenzer“ von den SF Großgründlach auf dem Programm, in dem die „Goldschläger“ ihre wohl beste Turnierleistung zeigten. Nach sechs Minuten brachte Mario Franke sein Team durch einen Flachschuss in Führung, und diesen Vorsprung konnte man danach mit Glück und Geschick bis zur Schlusssirene verteidigen.

Die sechs Punkte reichten freilich trotzdem nur zum vorletzten Platz in der Abschlusstabelle, womit man die Rolle als guter Gastgeber perfektionierte. Der lebhafte Beifall bei der Siegerehrung für das neue Organisationsteam um Isabella Drozynski zeigte die große Zufriedenheit aller Gäste mit der Veranstaltung. Von Herzen Lob und Dank sprach den Freizeithockerern auch die Vorsitzende des TV 1848, Gerda Braun, aus, ehe sie zusammen mit Stadtverbandsvorsitzenden Helmut Gruhn die besten Teams (hinter den „Hockgeiern“ belegten Argo und die „Knoblauchschlenzer“ die Medaillenränge) beglückwünschte und den goldenen Hockeyschläger ans Münchner Team überreichte.

Goldschläger2018

Im Einsatz waren folgende „Goldschläger“ :

Hinten v.l.n.r.: Heiko Jäger, Jens Hitzinger, Lutz Görgens, Michael Herzog, Werner Romann

Mitte v.l.n.r.: Katharina Steffani (Gast aus Nürnberg), Nadine Horstmann, Anja Meßberger-Haas, Isabella Drozynski, Melanie D’Angelo, Mario Franke

Vorne liegend: Wolfram Schröttel

Nicht auf dem Bild: Ingo Denndorf, Karl-Heinz Probst, Trainer Boris Rembeck

Drucken E-Mail