Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Herren gewinnen Spitzenspiel Bericht 18./19.12.2021

Statt der angekündigten zwei Heimspiele sah die Jahnhalle des TV 1848 Schwabach am Samstagnachmittag nur die 1. Herren der Hockeyabteilung im Einsatz. Die Partie der 1. Damen in der 2. Regionalliga gegen den HC Wacker München wurde von den Gästen wegen der Pandemielage kurzfristig abgesagt.

Die Schwabacher 1. Herren machten es sich in der ersten Halbzeit gegen den ESV München selbst schwer. Nach dem frühen 1:0 durch Marc Trautvetter versäumten sie es, eine ihrer drei Kurzen Ecken oder ihrer sonstigen Möglichkeiten zu nutzen; nicht einmal eine Überzahl nach einer grünen Karte gegen den ESV wusste man zu nutzen. Da auf der anderen Seite die Defensive nicht sattelfest war, sah man sich im zweiten Drittel plötzlich im Hintertreffen. In der zwanzigsten Minute fiel zunächst der Ausgleich. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Halbzeit gingen die Gäste gar zur 3:1-Halbzeitführung in Front.

Nach dem Seitenwechsel stabilisierten sich die 48er zum Glück und auch die Chancenverwertung aus dem Spiel heraus wurde besser (die nach Ecken nur geringfügig). Mit einem Doppelschlag in den ersten 200 Sekunden der zweiten Halbzeit sorgte Nick Distler für den Ausgleich. In der 37. Minute gingen die Gäste zwar letztmals in Führung, aber fünf Minuten später egalisierte Distler erneut. Auch der erste (und zugleich letzte) Eckentreffer der Turner, mit dem sie kurz vor Ende des dritten Viertels erstmals (mit 5:4) in Führung gingen, ging auf das Konto desselben Spielers.

Nach drei vergebenen Kurzen Ecken zu Beginn des letzten Viertels, trug sich mit Benjamin Gräb erstmals ein anderer Schwabacher in die Torschützenliste ein, ehe wieder Distler auf 7:4 erhöhte. Den Anschlusstreffer der Gäste konterte Marc Trautvetter mit dem achten Schwabacher Treffer. Das 6:8 eine Minute vor Schluss für den ESV war nurmehr Ergebniskosmetik. Mit der Optimalausbeute von zwölf Zählern aus vier Spielen gehen die 48er als souveräner Tabellenführer der Oberliga in die Weihnachtspause.

Am Samstagabend trafen die 2. Damen bei ihrem letzten Spiel vor Weihnachten auf die HG Nürnberg 2. Bereits in den ersten Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, welche jedoch nicht zu einem Treffer führten. Erst in der letzten Minute vor dem Halbzeitpfiff konnte Alissa Herzog eine Strafecke zur verdienten 1:0-Führung für Schwabach verwandeln. Auch in der zweiten Spielhälfte ließen die Schwabacher Damen zu viele Tormöglichkeiten ungenutzt, um den Vorsprung weiter auszubauen. Fast folgerichtig mussten sie in der 48. Spielminute den Ausgleichstreffer hinnehmen. In einem hektischen letzten Viertel erzielte die HGN sogar noch zwei weitere Eckentore zum aus Schwabacher Sicht doch recht unglücklichen 1:3-Endstand.

Die Mädchen A hatten am Sonntag Heimrecht in der Hochederhalle. Im ersten Spiel gegen den Nürnberger HTC 2 verschliefen die 48erinnen weite Phasen der ersten Halbzeit und lagen zur Pause mit 0:2 zurück. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung gelang in Runde zwei der Ausgleich durch zwei Treffer von Jessica Weber. Doch das reichte nicht, weil man sich kurz vor Schluss noch das 2:3 einfing. Hoch motiviert traten die Schwabacherinnen anschließend gegen den NHTC 1 an und konnten durch Julia Rebeschieß nach einem Solo auch in Führung gehen, die der Gast aber schon zur Pause egalisieren konnte. In einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit zeigte sich der NHTC vor dem Tor viel effizienter: Während Schwabach seine Chancen vergab, nutzten die Gäste sie gekonnt und gewannen mit 4:1. Kurzfristig abgesagt wurde der Spieltag der weiblichen Jugend B.

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.