Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Ein fast perfektes Wochenende Bericht 02./03.11.2019

Schwabacher Damen feiern Sieg beim Heimturnier – Herren verlieren Finale gegen Titelverteidiger Bolovec

Zum ersten Mal seit 2014 gewann am vergangenen Wochenende wieder eine Mannschaft des TV48 das Internationale Schwabacher Hallenhockeyturnier. Bei der 36. Auflage siegten die Schwabacher Damen im Endspiel gegen den HC 1972 Rakovnik mit 2:1. Die Herren des TV48 mussten sich dagegen wie schon in den vergangenen beiden Jahren im Finale geschlagen geben. Erneut jubelten die Herren des Titelverteidigers HC 1970 Bolovec nach einem 6:3-Erfolg über den Turniersieg.

Sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren war das Teilnehmerfeld beim Schwabacher Hallenhockey-Turnier einmal mehr stark besetzt: In diesem Jahr nahmen sogar je drei Teams aus der tschechischen Republik teil. Noch dazu spielten Regionalliga-Teams wie beispielsweise TuS Obermenzing oder dem ASV München um den Pokal der Raiffeisenbank bei den Herren und den Pokal der Sparkasse in der Damenkonkurrenz. Gespielt wurde in zwei Fünfergruppen im Modus Jeder gegen Jeden und jeweils der Gruppenerste qualifizierte sich für die Finalbegegnungen am Sonntagmittag.

Starke Gruppenphase

Die Herren des TV48 begannen am Samstagmorgen gegen des ESV Dresden. Die Defensive der Gastgeber stand über die komplette Spielzeit von 40 Minuten stabil und ließ kaum Möglichkeiten für die Sachsen zu. Tim Distler brachte Schwabach in der 1. Halbzeit mit 1:0 in Führung, sein älterer Bruder Nick erhöhte im zweiten Abschnitt noch zum 2:0-Endstand. Auch im nächsten Gruppenspiel agierte man druckvoll aus einer gut sortierten Verteidigung heraus. In der Partie gegen den tschechischen Vertreter aus Pilsen stimmte auch die Chancenverwertung. Am Ende stand ein deutlicher 7:1-Sieg zu Buche. Das erste Highlight sollte bereits in der letzten Gruppenbegegnung des Tages am Samstagabend in der vollbesetzten Hans-Hocheder-Halle auf die Schwabacher warten. Gegner war der Regionalligist und Turniermitfavorit ASV München, der zuvor schon TuS Obermenzing mit 7:1 bezwungen hatte. Der ASV drückte den TV48 von Beginn an tief in die eigene Hälfte, doch erneut stand die Hintermannschaft so stabil, dass sich auch der ASV nur wenige klare Torchancen erspielte. Die wenigen Abschlüsse entschärfte Schwabachs Torhüter Tim Mierlein souverän. Auch in der Offensive schaffte man es immer wieder gefährliche Akzente zu setzen. In der 18. Minute stellte Nick Distler den Spielstand auf 1:0. Auch in der 2. Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. Schwabach verteidigte alle Angriffe der Münchner bravurös und erhöhte nach einem Konterangriff durch Jan-Lasse Sappelt auf 2:0. Die Stimmung in der Halle hatte zu diesem Zeitpunkt schon etwas von einem vorgezogenen Finale. In der Schlussphase traf man durch Distler sogar noch zum 3:0-Endstand. Am Sonntagmorgen ging es im letzten Gruppenspiel noch gegen TuS Obermenzing. Erneut entwickelte sich eine packende Partie. Distler und Sappelt brachten den TV48 zweimal in Front, doch Obermenzing glich jeweils aus. So stand es bis zur vorletzten Minute 2:2, ehe Marc Trautvetter den 3:2-Siegtreffer erzielte. Durch den vierten Erfolg im vierten Spiel zogen die Schwabacher als souveräner Tabellenführer in das Finale ein. In der anderen Gruppe machten der HTC Würzburg, der HC 1972 Rakovnik und der HC 1970 Bolovec den zweiten Finalteilnehmer unter sich aus. Nach vier Spielen standen die drei Teams bei neun Punkten, wodurch das bessere Torverhältnis für Bolovec den Ausschlag gab und den tschechischen Vertreter in das Finale brachte.

Totaler Blackout

Den Beginn des Finales um den Pokal der Raiffeisenbank verschliefen die 48er allerdings komplett. In den ersten vier Spielminuten traf Bolovec im Minutentakt. So perfekt die Schwabacher Defensive im Verlauf des Turniers verteidigte, so schläfrig wirkte sie nun in der Anfangsphase des Endspiels. Erst nach dem 0:4 kam man besser in die Partie und verkürzte durch eine Strafecke von Nick Distler auf 1:4. Doch noch vor der Pause erzielte der Titelverteidiger aus der Tschechischen Republik das 5:1. Mit dem Rücken zur Wand versuchte Schwabach im zweiten Abschnitt nochmals alles und wurde belohnt. Erst traf Benjamin Gräb zum 5:2, dann brachte Distler sein Team sogar bis auf zwei Tore auf 5:3 heran. In den letzten acht Minuten nahm Schwabach den Torhüter vom Feld, um in Überzahl noch näher zu kommen, doch in der 36. Minute erzielte Bolovec den 6:3-Endstand. Wie schon im Vorjahr bekamen also die tschechischen Gäste den Pokal der Raiffeisenbank überreicht. Zuletzt schaffte es der SB DJK Rosenheim im Jahr 2012 seinen Titel zu verteidigen.

Start nach Maß

Auch die Schwabacher Damen zeigten von Beginn an eine starke Leistung beim Heimturnier. Gleich im ersten Spiel feierten die Gastgeberinnen einen 9:0-Kantersieg gegen den HTC Würzburg. Tea Damjanovic (3), Christin Schöne, Julia Pfeiffer (je 2), Alexandra Schwarz und Victoria Vockentanz waren die Torschützinnen in der einseitigen Partie. Auch im zweiten Spiel startete man furios und führte durch Treffer von Christina Krick (2), Hannah Brandl, Vockentanz und Schwarz mit 5:0 gegen die Damen aus Pilsen. Doch in der 2. Halbzeit schlichen sich immer mehr kleinere Fehler in das Aufbauspiel der Schwabacherinnen ein und so kamen die Tschechinnen noch bis auf 5:4 heran. Am Ende sollte es dennoch zum knappen Erfolg reichen. Das dritte und letzte Spiel des Tages war dann wieder eine klare Angelegenheit: Gegen die Damen der HG Nürnberg führte Schwabach durch zwei Tore von Pfeiffer bereits nach wenigen Augenblicken mit 2:0. In der 4. Minute traf Vockentanz zum 3:0 und in der 7. Minute erhöhte abermals Pfeiffer auf 4:0. Erst jetzt ließen es die Gastgeberinnen etwas ruhiger angehenen, kontrollierten aber dennoch weiterhin die Partie. Im zweiten Abschnitt erzielten Krick und Brandl noch die Tore zum 6:0-Endstand. Am Sonntag stand für den TV48 noch das abschließende Gruppenspiel gegen den HC Heidelberg an. Es entwickelte sich eine enge erste Hälfte. Schwabach hatte mehr Spielanteile, doch auch Heidelberg hatte gute Gelegenheiten. Zwar führte man durch Tore von Schwarz und Damjanovic mit 2:0, doch noch vor der Halbzeitpause stellte der HCH den 2:1-Anschluss her. Im zweiten Durchgang benötigte Schwabach nur vier Minuten um klare Verhältnisse herzustellen. Nochmal Damjanovic und zweimal Pfeiffer bauten den Vorsprung auf 5:1 aus. Dabei blieb es auch bis zur Schlusssirene. Somit qualifizierten sich die Schwabacher Damen ebenfalls ohne Punktverlust für das Endspiel. Dort warteten die Damen des HC 1972 Rakovnik, die sich in der Parallelgruppe mit zehn Zählern aufgrund des besseren Torverhältnisses gegen den punktgleichen HLC Rot-Weiss München durchsetzten.

Spannung pur

In der vollbesetzten Hans-Hocheder-Halle agierten beide Teams zunächst auf Augenhöhe. Schwabach erhöhte jedoch mit fortlaufender Spieldauer den Druck auf das Tor der Tschechinnen und wurde belohnt: In der 9. Minute erzielte Damjanovic das 1:0. Bis zum Ende der ersten Halbzeit hätten die Gastgeberinnen die Führung sogar noch ausbauen müssen, doch Chance um Chance wurde vergeben. So blieb es bis zur Pause beim knappen Vorsprung. Auch im zweiten Durchgang wirkte Schwabach frischer und konzentrierter. Dennoch musste Stefanie Bruckdorfer, Torhüterin des TV48 ebenfalls ein ums andere Mal ihre Klasse zeigen und hielt ihren Kasten sauber. Vier Minuten vor dem Ende stellte erneut Damjanovic den Spielstand auf 2:0. Durch eine Strafecke in der letzten Minute kam Rakovnik nochmals auf 2:1 heran, doch am Ende sollte es für Schwabach zum verdienten Turniersieg reichen. Zum ersten Mal seit 2014 gewann also eine Mannschaft des TV48 wieder das eigene Hallenturnier. Bei der Siegerehrung bekamen die Schwabacher Damen noch den Pokal der Sparkasse überreicht und ließen sich von den zahlreichen Zuschauern feiern.

Respektable Reserve

Auch die 2. Mannschaften der Hockeyabteilung waren im Einsatz. Gegen deutlich höherklassige Mannschaften zeigte man sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren respektable Leistungen. Zwar verloren die 2. Herren ihre Spiele gegen Würzburg, Rot-Weiss München, Rakovnik und den späteren Sieger Bolovec, doch lange Zeit hielten die 48er in den Partien auch gut mit. Die 2. Damen verbuchten beim 6:4-Sieg am Samstagabend gegen den ESV Dresden sogar einen starken Achtungserfolg und landeten auf dem vierten Rang in ihrer Gruppe. Auch gegen die Münchner Teams Rot-Weiss und Obermenzing verlor man nur knapp mit 1:3.

Drucken E-Mail

Ungeschlagener Turniersieg in Heidelberg (Bericht 26./27.10.2019)

Die Damen und Herren der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach nahmen am vergangenen Wochenende am Michi-Peter-Turnier in Heidelberg teil. Die Schwabacher Herren gewannen das Hallen-Vorbereitungsturnier sogar ungeschlagen nach einem Finalsieg gegen den Gastgeber. Die Damen zeigten zwar gute Leistungen, doch das Ergebnis stimmte am Ende meistens noch nicht.

Bei den Herren wurde in zwei Fünfergruppen mit anschließenden Platzierungsspielen gespielt. Die Spielzeit betrug jeweils 35 Minuten. Im ersten Gruppenspiel gegen Wacker München merkte man den Schwabacher Herren zunächst noch die kurze Vorbereitungszeit auf die nahende Hallensaison an. Bereits nach zwei Minuten lag man mit 0:1 zurück. Doch Schwabach akklimatisierte sich schnell in der neuen Umgebung und gewann am Ende knapp, aber verdient mit 5:3. Im zweiten Spiel gegen den HTC Neunkirchen waren die 48er von Beginn an spielbestimmend. Nach acht Minuten führte man bereits mit 3:0 gegen überforderte Neunkirchner. Bis zum Schluss ließen die Schwabacher den Saarländern keine Chance und schraubten das Ergebnis auf 8:0. Auch in das letzte Spiel des Tages startete der Oberligist aus Schwabach mit viel Tempo und führte schnell mit 2:0. Nach und nach schlichen sich jedoch leichte Fehler in das Aufbauspiel ein und es entwickelte sich eine hektische Partie, die nach 35 Minuten mit 4:4 endete. Nachdem der letzte Gruppengegner SSC Jena kurzfristig absagte, standen die 48er im Endspiel des Michi-Peter-Turniers. Der Gegner hieß erneut Heidelberg, die für den HTC Würzburg als Finalgegner einsprangen. Dieses Mal agierte man von der ersten Minute an souveräner und führte bereits nach 14 Minuten mit 3:0. Zum Ende ließen zwar die Kräfte zusehends nach, aber dennoch feierte man durch einen 4:2-Erfolg den Turniersieg. Für Schwabach trafen am Wochenende: Nick Distler (9 Tore), Tim Distler (3), Matteo Droyzinski, Joakim Metscher und Michael Grünwald (je 2), Benjamin Gräb, Steffen von der Heyden und Tobias Probst (je 1).

Auch die Schwabacher Damen spielten trotz kurzer Vorbereitung ein starkes Turnier, doch an der Chancenverwertung müssen die 48erinnen noch arbeiten, wenn man in der 2. Regionalliga bestehen möchte. Die Damenkonkurrenz spielte mit zwölf Teams, aufgeteilt in drei Vierergruppen. Bereits im ersten Spiel gegen den SB DJK Rosenheim hätten die Schwabacherinnen bei einer besseren Chancenausbeute zumindest punkten können. Nach 35 Minuten musste man sich jedoch mit 0:1 geschlagen geben. Das zweite Gruppenspiel gegen den HTC Neunkirchen lief dagegen schon deutlich besser: Nach einer Leistungssteigerung in allen Bereichen gewann Schwabach am Ende verdient mit 3:1. Auch im dritten Spiel am Samstagabend gegen den Gastgeber aus Heidelberg war man die bessere Mannschaft, musste sich nach Ablauf der Spielzeit aber mit einem 2:2 zufrieden geben. Am Sonntagmorgen hieß der Gegner HTC Würzburg. Zwar wirkten beide Teams noch etwas müde, doch in den richtigen Momenten nutzte Schwabach seine Chancen und gewann verdient mit 2:1. Im abschließenden Spiel gegen die Damen von Wacker München vergab man allerdings wieder zu viele Möglichkeiten und verlor mit 1:2. Durch die Niederlage beendeten die Schwabacher Damen das Turnier auf dem achten Rang.

Bereits am kommenden Wochenende steht für den TV48 Schwabach das eigene Hallenhockey-Turnier auf dem Programm. Wie in jedem Jahr werden über zwei Tage wieder Teams aus ganz Deutschland und sogar aus dem nahen Ausland um die Pokale der Stadt Schwabach kämpfen. Natürlich wollen auch die Schwabacher Teams ein gehöriges Wort um den Turniersieg mitreden.

Die Mädchen B waren dieses Wochenende zu Gast beim HC Schweinfurt und bestritten beim Kurt Mohr-Pokal insgesamt sieben Spiele. Dass die 48erinnen dabei fünfmal ohne Gegentreffer erfolgreich waren und neben einem Unentschieden nur eine einzige – und noch dazu knappe und sehr unglückliche – Niederlage einstecken mussten, zeigt, dass sie gut gerüstet in die neue Saison gehen. Den höchsten Sieg gab es mit 5:0 gegen den HC Erfurt. Der HTC Würzburg wurde mit 1:0, Weinheim und der Gastgeber jeweils mit 3:0 und die Bayreuther TS mit 2:0 bezwungen. Remis trennte man sich von Schott Mainz und dem MTV Kronberg musste man sich schließlich mit 0:1 geschlagen geben.

Drucken E-Mail

Am Pokalsieg knapp vorbei (Bericht 19./20.10.19 mit Vorschau 26./27.10.)

Nach einer hervorragenden Leistung bei der Bayerischen Pokalmeisterschaft verloren die A-Mädchen der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach erst in einem hochspannenden Penalty Shoot-Out im Finale mit 3:5 gegen den Gastgeber Nürnberger HTC. Nachdem die erste Enttäuschung verflogen war, jubelten die Schwabacherinnen über den überraschenden zweiten Rang fast so wie die Sieger aus Nürnberg.

Bereits in den Gruppenspielen am Samstag machten es die Schwabacher Mädchen äußerst spannend. Im ersten Spiel gegen den HLC Rot-Weiß München verschlief man die Anfangsphase zwar komplett, steigerte sich aber zusehends im Laufe der Partie. So lief Schwabach schon früh einem 0:1-Rückstand hinterher. Nele D'Angelo glich jedoch nach einem beherzten Solo noch vor der Halbzeitpause zum 1:1 aus. Im zweiten Abschnitt gab es gute Chancen auf beiden Seiten, doch zwei Minuten vor dem Ende trafen die Münchnerinnen zum nicht unverdienten 2:1. Im zweiten Gruppenspiel stand man gegen den TB Erlangen schon unter Druck und durfte nicht verlieren, um sich noch für das Halbfinale zu qualifizieren. Von Beginn an drückte Schwabach allerdings auf den Führungstreffer. Doch immer wieder scheiterte man an der guten Erlanger Torhüterin oder setzte die Kugel knapp neben das Tor. Mit einem torlosen Unentschieden ging es für beide Teams in die Pause. In der zweiten Halbzeit blieb Schwabach spielbestimmend, ohne jedoch richtig torgefährlich zu werden. Zwölf Minuten vor Schluss kam Erlangen wie aus dem Nichts zum 1:0: Nach einem langen Ball stand eine Erlangerin völlig frei vor dem Schwabacher Tor und versenkte die Kugel eiskalt. Doch die 48erinnen blieben ruhig und erspielten sich mit dem Rücken zur Wand etliche Torchancen. Knapp zwei Minuten vor dem Ende traf D'Angelo zum mehr als verdienten 1:1-Ausgleich, der Schwabach gleichzeitig auch ins Halbfinale brachte.

Am Sonntagmorgen stand somit das Spiel gegen den ohne Punktverlust gebliebenen Gruppensieger der anderen Gruppe, TuS Obermenzing an. Die ersten fünf Minuten gehörten klar den Münchnerinnen: Schwabach musste einen Angriff nach dem anderen abwehren, doch man überstand diese Phase ohne Gegentreffer. Im weiteren Verlauf gestalteten die Schwabacherinnen das Geschehen ausgeglichener und es blieb bis zur Halbzeit beim 0:0. Auch in der zweiten Hälfte hielt der TV48 gut dagegen. Neun Minuten vor dem Ende verwertete Lenja Horstmann einen sehenswerten Spielzug sogar zur 1:0-Führung. In der Schlussphase wehrte die Schwabacher Defensive die wütenden gegnerischen Angriffe souverän ab und zog durch den 1:0-Sieg in das Finale ein. Im zweiten Halbfinale lieferten sich Rot-Weiß München und der Nürnberger HTC ebenfalls einen packenden Kampf bis zum Schluss. Doch durch ein knappes 2:1 komplettierte der NHTC das Finale um die Bayerische Pokalmeisterschaft.

Das Finale sollte eine Begegnung auf Augenhöhe werden. Nürnberg hatte zwar mehr Spielanteile, doch die Schwabacher Verteidigung stand stabil und ließ keine großen Chancen für die Gastgeber zu. Man hatte durch Mia Horstmann und Jule Ziermann sogar die besseren Möglichkeiten auf den Führungstreffer. Doch zweimal ging die Kugel knapp neben das Nürnberger Tor. So blieb es nach 40 Minuten beim 0:0 und ein Penalty Shoot-Out musste über Sieg und Niederlage entscheiden. Dabei hatte der NHTC mehr Glück und siegte denkbar knapp mit 5:3. Dennoch zeigten die Schwabacher Mädchen über beide Tage eine starke Leistung und nach nur wenigen Minuten konnte man auch über den hervorragenden zweiten Platz schon jubeln.

Parallel zum letzten Feldevent startete für zwei Mannschaften bereits die Hallensaison 2019/20 mit Freundschaftsturnieren. Die Knaben B waren beim SSV Ulmn1846 zum Spatzencup zu Gast. Im Auftaktspiel gegen den Gastgeber fehlte in der ersten Halbzeit die Konzentration und die Jungs setzten die Anweisungen ihres Trainers nicht um, weswegen sie mit 0:2 hinten lagen. In der zweiten Hälfte kamen die 48er besser ins Spiel, konnten aber leider keinen Treffer mehr erzielen und verloren so mit 0:2. In der zweiten Begegnung gegen Heidenheim zeigten die Schwabacher ansehnliches Hallenhockey und ließen dem Gegner keine Chance. Torschützen beim 7:0 Sieg waren Noah D'Angelo (2), Manuel Reuter (2), Ben Schmidthammer (2) und Tobias Reuter. Gegner im Spiel um den vierten Platz war der HC Suebia Aalen. In einer spannenden Partie hieß es zur Halbzeit 1:1. Nachdem Trainer Nick Distler in der Pause die Taktik dem Gegner angepasst hatte, konnten seine Jungs die zweite Hälfte für sich entscheiden und gewannen verdient mit 3:2. Die Treffer erzielten Ben Schmidthammer (2) und Noah D'Angelo.

KNB_ULM_2019

Auch die Mädchen C bestritten nur eine Woche nach dem letzen Feldeinsatz bei der HG Nürnberg ihr erstes Hallenturnier. Dabei starteten die Mädchen gut in die Saison mit einem 2:0-Sieg gegen die 2. Mannschaft der Gastgeber und einem 4:0-Erfolg gegen den HC Suebia Aalen. Im letzten Gruppenspiel entschied sich dann, ob man ins Finale einzieht. Gegen den Nürnberger HTC waren die Mädchen aber nicht konsequent genug in der Abwehr und verloren mit 0:2. Im anschließenden Spiel um Platz drei geriet Schwabach schnell mit 0:1 im Rückstand. Bis zur letzten Sekunde drückte man auf den Ausgleich, der aber letztlich nicht gelingen wollte.

Am kommenden Wochenende testen die beiden ersten Mannschaften der Abteilung ihre Hallenform beim Michi-Peter-Turnier des HC Heidelberg. In der Herrenkonkurrenz treten dabei zehn Teams in zwei Fünfergruppen an. Schwabachs Herren spielen am Samstag gegen den HTC Neunkirchen, den HC Wacker München und den Gastgeber. Der Sonntag beginnt mit dem letzten Gruppenspiel gegen den SSC Jena, danach folgt die Platzierungsrunde. Bei den Damen gibt es drei Viererriegen und die Vorrunde wird komplett am Samstag gespielt. Gegner der 48erinnen sind dabei der SB DJK Rosenheim, der HTC Neunkirchen und ebenfalls der Gastgeber. Am Sonntag bilden die jeweils gleichplatzierten der drei Vorrundengruppe nochmals Dreiergruppen, in denen die Platzierungen ausgespielt werden.

Auch die Mädchen B sind auf einem Zweitagesturnier zu Gast. Beim Kurth-Mohr-Pokal des HC Schweinfurt spielen zehn Teams in zwei Vorrundengruppen. Dabei treffen die 48erinnen auf den HTC Würzburg, Schott Mainz, den HC Erfurt und den MTV Kronberg; anschließend werden die Plätze ausgespielt.

Drucken E-Mail

2. Herren bleiben in Erfolgsspur Bericht 05./06.10.2019

Die 2. Herren der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach feierten am 2. Spieltag der 1. Verbandsliga Nord den zweiten Saisonerfolg. In einem spannenden Heimspiel gegen die Bayreuther TS siegten die 48er am Ende verdient mit 2:1 (1:0). Durch die drei Punkte rückten die Schwabacher wieder an das Spitzentrio heran und liegen nur aufgrund der schwächeren Tordifferenz punktgleich mit der 1. Mannschaft der Spvgg Greuther Fürth und dem HTC Würzburg 2 auf Rang vier der Tabelle.

Von Beginn an entwickelte sich am Sonntagnachmittag eine offene Partie in Schwabach. Die besseren Chancen hatten sogar die Gastgeber. Nach einer Strafeckenvariante traf Christopher Rath im Nachsetzen per argentinischem Rückhandschuss zum 1:0. Mit der Führung im Rücken agierte der TV48 spielbestimmend und hätte bis zur Halbzeit durchaus höher führen können. Doch es ging mit dem knappen Vorsprung in die Pause. Aus dieser startete Bayreuth mutiger. Die Gastgeber leisteten sich dagegen zu viele einfache Fehler im Spielaufbau. Folgerichtig glichen die Gäste zum 1:1 aus. Erst jetzt wachten die Schwabacher Herren wieder auf und übernahmen erneut das Kommando in der Begegnung. Nur fünf Minuten nach dem 1:1 brachte Tim Distler sein Team nach einem Sololauf mit dem Treffer zum 2:1 wieder auf die Siegerstraße. Zwar spielte Bayreuth in der Schlussphase nochmals auf den Ausgleich, doch die Schwabacher Defensive hielt dem Druck stand. So blieb es nach 60 Minuten bei dem knappen, aber verdienten 2:1-Erfolg für den TV48.

Sehr ausgeglichen war das Teilnehmerfeld bei der Bayerischen Pokalmeisterschaft der Hockey-Mädchen B, die am vergangenen Wochenende beim HC Wacker München stattfand.

Für die Mädchen des TV 1848 Schwabach verlief das Turnier recht unglücklich. Im Halbfinale trafen sie auf den Lokalrivalen HG Nürnberg. Nach einem sehr guten Spiel trennte man sich nach der regulären Spielzeit 0:0 unentschieden. Im anschließenden Penaltyschießen hatten die Nürnbergerinnen mehr Glück und gewannen mit 2:1. Die unglückliche Niederlage dämpfte offensichtlich die Spielfreude, so dass man sich im Spiel um Platz drei der Spvgg Greuther Fürth zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben musste (0:2). Den Pokal sicherte sich die HGN mit einem 1:0-Sieg gegen den Gastgeber.

Während der angekündigte Spieltag der Mädchen A 2 in Großgründlach kurzfristig abgesagt wurde, waren die Mädchen B 2 am Sonntagmittag zu Hause im Einsatz: Zum Auftakt verloren die Mädels trotz kämpferisch guter Leistung mit 0:3 gegen die Bayreuther TS. Danach konnten sich die Mädels nochmal steigern und gegen den TB Erlangen ein 1:1 und im letzten Spiel gegen den HTC Würzburg ein 2:2 erspielen.

Am letzten Spieltag der Feldsaison mussten die Knaben C am Samstag zum CaM Nürnberg und waren dort sehr erfolgreich. Das erste Spiel gegen die HG Nürnberg konnte man nach einer guten kämpferischen Leistung verdient mit 4:3 gewinnen. Gegen den Gastgeber ließen die Jungs von Beginn an keine Zweifel an einem Sieg und gewannen das Spiel klar mit 5:0. Ähnlich lief es in den Spielen drei und vier, hier gewannen die Schwabacher mit 6:0 gegen den Nürnberger HTC und mit 3:1 gegen den TB Erlangen.

Bei den herbstlich kühlen Temperaturen mussten die Mädchen 1 C schon am Samstagvormittag zum Oberliga Spieltag in Bayreuth antreten. Nachdem die ersten beiden Spiele gegen Bayreuth und den Nürnberger HTC 2 torlos unentschieden ausgegangen waren, traf man im letzten Spiel auf den vermeintlich stärkste Gegner, den NHTC 1. Hier spielten die Schwabacher Mädchen druckvoll nach vorne und hatten Vorteile im Spiel. Trotzdem wollte an dem Tag kein Tor gelingen und so ging auch das letzte Spiel 0:0 unentschieden aus.

Die Mädchen D gewannen ihr Auftaktmatch in Fürth gegen den Nürnberger HTC 2 mit 8:1. Zwar folgten darauf zwei Niederlagen gegen den HTC Würzburg mit 0:5 und gegen die Spvgg Greuther Fürth mit 3:4, doch spiegeln die Ergebnisse nicht die Leistungsentwicklung wider, steigerten sich Mädchen doch im Laufe des Spieltages: Während am Anfang Einzelleistungen dominierten, spielte das Team in der letzten Partie schön zusammen.

Drucken E-Mail

Herren punkten beim Regionalligaabsteiger Bericht 27.-29.09.2019

Für die Hockeyteams des TV48 Schwabach standen am vergangenen Wochenende schwere Spiele auf dem Programm. Sowohl die Damen, als auch die Herren mussten jeweils gegen den Regionalliga-Absteiger antreten. Dabei ergatterten die Herren beim 3:3 (0:2) gegen den Nürnberger HTC 2 einen Punkt. Die Damen verloren dagegen mit 1:3 (0:2) gegen den SC München 2016. Die Schwabacher Senioren spielten 1:1 bei der Spvgg Greuther Fürth.

Nach einem durchwachsenen Saisonstart, mit je einem Sieg und einer Niederlage, ging es für die 1. Herren des TV48 Schwabach am vergangenen Samstag zum Lokalrivalen und Regionalliga-Absteiger Nürnberger HTC 2. Auch der NHTC war allerdings nicht gut in die Saison gestartet und holte aus zwei Partien nur einen Zähler. In den ersten Spielminuten neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld, sodass sich das Geschehen auf dem Platz nur selten vor den beiden Toren abspielte. Im 1. Viertel gab es dementsprechend keine richtige Torchance und so stand es nach 15 Minuten noch 0:0. Schwabach veränderte in der kurzen Viertelpause die Taktik und versuchte nun offensiver zu agieren. Doch es sollte der NHTC sein, der den Vorwärtsgang einlegte. Bereits kurz nach Wiederbeginn trafen die Gastgeber zum 1:0. Der TV48 leistete sich in dieser Phase zu viele leichte Fehler und fand offensiv überhaupt nicht statt. Dementsprechend erhöhte Nürnberg noch vor der Halbzeit hochverdient auf 2:0.

Im 3. Viertel wachte Schwabach auf und drängte auf den Anschlusstreffer. Immer wieder kamen die Gäste aussichtsreich vor das gegnerische Gehäuse. In der 36. Minute traf Benjamin Gräb ins linke Toreck zum 2:1. Nürnberg brachte das Gegentor noch mehr aus dem Konzept. Zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer glich Julian Braun nach einer unübersichtlichen Situation im NHTC-Schusskreis zum 2:2 aus. Auch im letzten Viertel blieb der TV48 spielbestimmend. Acht Minuten vor dem Ende bekamen die Schwabacher eine Strafecke zugesprochen, die Nils Hitzinger nach einer Variante zum 3:2-Führungstreffer verwandelte. Die Freude der 48er hielt jedoch nur kurz. Denn im direkten Gegenzug holte auch der NHTC eine Strafecke heraus, die ein Schwabacher Spieler nur mit dem Körper auf der Linie klären konnte. Der fällige Siebenmeter wurde souverän zum 3:3-Ausgleich verwandelt. In der Schlussphase passierte nichts mehr und so blieb es bei der insgesamt gerechten Punkteteilung. Schwabach steht nun mit vier Zählern auf dem 2. Tabellenrang, der NHTC rutscht dagegen auf Platz sieben.

Die 1. Damen der Hockeyabteilung hatten eine noch schwerere Aufgabe vor sich. Mit dem SC München 2016 kam nicht nur der Regionalliga-Absteiger nach Schwabach, sondern auch der aktuelle souveräne Tabellenführer der Oberliga. Zudem mussten die Schwabacher Damen noch immer gegen die Personalnot im Kader ankämpfen. Der SCM übernahm auch gleich von der ersten Minute an das Kommando in der Begegnung. Die Schwabacher Defensive durfte sich keine Unachtsamkeiten leisten. In der 9. Minute vergaben die Münchnerinnen noch eine Strafecke, doch in der 11. Minute sollte die zweite Ecke zum 1:0 für die Gäste führen. Nach diesem Treffer befreite sich der TV48 etwas aus der permanenten Umklammerung und kam ebenfalls zu Torchancen, die jedoch vorerst nichts einbrachten. Im 2. Viertel änderte sich kaum etwas am Spielgeschehen, der SCM blieb die gefährlichere Mannschaft. Kurz vor Ende der ersten 30 Minuten bot sich den Schwabacherinnen die große Chance zum 1:1, doch die Kugel landete nicht im Münchner Tor. Im direkten Gegenzug kassierte man dagegen noch vor der Halbzeit das 0:2.

Im 3. Viertel agierten die Gastgeberinnen mutiger und kamen in der 34. Minute zu einer Strafecke, die allerdings vergeben wurde. Nur zwei Minuten später belohnte Alexandra Bittner den erhöhten Einsatz ihres Teams allerdings mit dem 2:1-Anschlusstreffer. Doch München schaltete sofort wieder einen Gang hoch und hielt die Schwabacherinnen vom eigenen Schusskreis fern. Auch im letzten Viertel kontrollierte der SCM die Partie und traf bereits vier Minuten nach Wiederbeginn zum vorentscheidenden 3:1 (49.). Zwar versuchte man in der restlichen Spielzeit nochmals heranzukommen, doch mit nachlassender Kraft war gegen die clever spielenden Gäste nichts mehr zu holen. So verlor Schwabach am Ende mit 1:3 und schon zum dritten Mal in Folge. Nachdem am kommenden Wochenende kein Spiel für den TV48 stattfindet, besteht zumindest die Chance, dass die Personaldecke der Schwabacher Damen in zwei Wochen wieder breiter ist.

Am Freitagabend bestritten die Senioren der Hockeyabteilung ihr letztes Saisonspiel. Bei der Spvgg Greuther Fürth wollten die Schwabacher einen gelungenen Saisonabschluss feiern. Doch das Wetter machte den spielstarken 48ern einen Strich durch die Rechnung. Bei widrigen Bedingungen entstand auf beiden Seiten kein richtiger Spielfluss und so trennten sich die Teams mit einem 1:1-Unentscheiden voneinander.

Während die weibliche Jugend B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am Wochenende ihre kleine Chance, sich noch für die Bayerische Pokalmeisterschaft zu qualifizieren, verpasste, geht es bei den Mädchen B am kommenden Sonntag zum Pokal, da sie bei der Zwischenrunde erwartungsgemäß den Sprung zur Bayerischen Meisterschaft nicht schafften.

Die weibliche Jugend bestritt zunächst am Freitag ein Nachholspiel gegen die Bayreuther TS, wobei man mit einem Sieg noch auf dem Pokalzug hätte aufspringen können. Nachdem es schon vor dem Spiel durchgängig geregnet hatte, herrschten in der ersten Halbzeit schwere Bedingungen, weil der Platz einer einzigen großen Pfütze glich. Dementsprechend schafften beide Mannschaften es nicht wirklich, ihr Spiel aufzuziehen, und leider musste Schwabach ein unnötiges Gegentor hinnehmen. In der zweiten Halbzeit hörte der Regen endlich auf und die Schwabacherinnen zeigten nun, was sie könnten, und ihnen gelangen immer mehr gute Angriffe. Leider war man im Kreis zu unclever, so dass man sich nicht mehr mit einem Tor belohnen konnte und etwas unnötig mit 0:1 verlor.

Am Sonntag in Erlangen zeigten die 48erinnen von Anfang an, dass sie richtig Lust hatten, das Spiel zu gewinnen, und setzten Erlangen stark unter Druck. Immer wieder gelangen ihnen gute Angriffe. Irgendwann belohnte sich die Mannschaft endlich durch ein Tor von Sofia Herzog. Danach hatte sie noch weitere Chancen, doch waren diese leider nicht von Erfolg gekrönt. Erlangen kam nur immer wieder zu Kontern, die die Schwabacher Abwehr aber unterbinden konnte. Am Ende hätte man das Spiel höher gewinnen können und der 1:0-Sieg ist mehr als gerechtfertigt.

Die männliche Jugend B schloss die Kleinfeldrunde Hockey7 am Sonntag mit Platz zwei ab. Auf eigenem Platz war man diesmal aber nicht besonders erfolgreich. Gegen die SF Großgründlach glich Jan Humpenöder einen frühen Rückstand noch vor der Pause aus. Nach dem Seitenwechsel machten die 48er zwar Druck, kamen aber zu keinem Treffer mehr. Auch gegen die Spvgg Greuther Fürth ging man mit einem 1:1 in die Kabine. Diesmal kassierte man allerdings in der zweiten Halbzeit noch das 1:2. Im letzten Spiel gegen die Marktbreiter HC schwanden die Kräfte und man musste sich trotz kämpferischer Gegenwehr mit 0:3 geschlagen geben.

Die Mädchen B hatten es bei der Bayerischen Zwischenrunde in Nürnberg am Samstag im Halbfinale mit dem Zweitplatzierten aus dem Süden, dem ASV München, zu tun. Erwartungsgemäß dominierten die Mädchen aus der Landeshauptstadt die Partie und zogen schon bis zur Pause auf 4:0 davon. Nach dem Seitenwechsel hielt man sich etwas besser und kam sogar zum Ehrentreffer zum 1:6-Endstand. Im eigentlich bedeutungslosen Spiel um Platz 3 (nur die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für die Bayerische Meisterschaft) am Sonntag traf man auf Wacker München und geriet schon in der zehnten Minute durch ein Eckentor in Rückstand. Diesem lief man in der restlichen Spielzeit vergeblich hinterher und verlor so recht unglücklich mit 0:1. Sieger der Zwischenrunde wurde der ASV durch einen 1:0-Sieg gegen den Gastgeber Nürnberger HTC.

Die Mädchen B2 waren am Sonntagnachmittag in Bayreuth zu einem Kleinfeldspieltag zu Gast. Im ersten Spiel gegen die SF Großgründlach erkämpften sie sich ein 1:1-Unentschieden. Den Gastgeber Bayreuther TS besiegten die Turnerinnen in einem torreichen und spannenden Spiel letzen Endes verdient mit 5:4. Schöne Spielzüge und eine deutlich verbesserte Defensive waren die Grundlage für das abschließende 2:0 gegen den HTC Würzburg 2.

Drucken E-Mail

Licht, Schatten und eine Kartenflut gegen den ASV (Bericht 12./13.10.19)

Für die Erwachsenenteams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach stand am vergangenen Samstag bereits der letzte Hinrundenspieltag der Feldsaison 2019/2020 an. Abschließend mussten sowohl die Damen, als auch die Herren jeweils auf heimischem Platz gegen den ASV München antreten. Die Ergebnisse fielen dabei unterschiedlich aus: Während die Damen einen knappen 2:1-Sieg feierten, verloren die Herren einen hitzigen Schlagabtausch mit 1:2.

Nach vier Punkten aus den letzten zwei Partien wollten die 1. Herren des TV48 auch im letzten Hinrundenspiel gegen den ASV München an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. Vor allem in der ersten Halbzeit gelang dies allerdings überhaupt nicht. Von Beginn an lief man dem Gegner und der Kugel hinterher. Zudem leisteten sich die Gastgeber zu häufig einfache Fehler im Spielaufbau. So rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf die Schwabacher Defensive zu. Der ASV verpasste es jedoch aufgrund einer mangelnden Chancenverwertung im ersten Viertel in Führung zu gehen. Im zweiten Viertel bestraften die Gäste aus München die Fehler der 48er eiskalt. Jeweils per Strafecke traf der ASV in der 18. und der 21. Minute zur verdienten 2:0-Führung. In der Folgezeit hätten die Münchner den Vorsprung sogar noch ausbauen können, doch Schwabachs Torhüter Nikolai Metscher hielt sein Team im Spiel. So blieb es bei dem 0:2-Halbzeitrückstand für den TV48.

In den zweiten 30 Minuten sollte das Geschehen auf dem Platz deutlich spannender und hektischer werden. Zunächst blieb es beim Chancenplus für den ASV, doch Schwabach wirkte in dieser Phase mutiger und hatte ebenfalls gute Chancen, um zu verkürzen. Nachdem der ASV im ersten Viertel bereits eine grüne Karte erhalten hatte, schwächten sich die Gäste in der 38. Minute erneut, als ein Münchner Spieler nach Foulspiel eine gelbe Karte gezeigt bekam. Zwar ergriffen die 48er in der 10-minütigen Überzahl die Initiative, doch ein Treffer sprang dabei nicht heraus. Auch im letzten Viertel blieb Schwabach am Drücker und in den letzten sieben Minuten spielte man sogar mit zwei Mann mehr auf dem Feld. Erst zeigte das Schiedsrichtergespann dem Münchner Trainer die nächste gelbe Karte und nur eine Zeigerumdrehung später bekam der bereits gelb vorverwarnte ASV-Spieler nach einem Vergehen die gelbrote Karte. Dieses Mal nutzte man die Überzahl und erzielte durch Nick Distler den 1:2-Anschlusstreffer (55.). Doch den Schwabachern lief die Zeit davon. In der Schlussminute musste zwar sogar noch ein Gästespieler nach Reklamieren mit einer gelben Karte vom Platz, aber es blieb bei der knappen Niederlage für den TV48. Durch das 1:2 überwintern die Schwabacher auf dem 6. Platz in der Oberligatabelle.

Direkt vor den 1. Herren stand auch für die 1. Damen der Hinrundenabschluss an. Auch hier hieß der Gegner ASV München. Aufgrund der letzten Ergebnisse wirkten die Schwabacherinnen zwar ein wenig verunsichert, dennoch übernahmen sie von Beginn an das Kommando in der Partie. Richtig gefährlich wurde es für das Gästetor allerdings sehr selten. Immer wieder traf man im Angriffsviertel falsche Entscheidungen und machte sich so das Leben selbst schwer. Im zweiten Viertel gingen die Gastgeberinnen dennoch in Führung: Christine Wilhelm erzielte mit einem schönen Stecher nach Zuspiel von Alexandra Schwarz das 1:0. Das Tor gab Schwabach mehr Sicherheit gegen die tiefstehenden und auf Konter lauernden Münchnerinnen. Bis zur Halbzeit passierte jedoch nichts mehr und es blieb bei dem knappen Vorsprung.

Im dritten Viertel dauerte es dann nur wenige Sekunden und der ASV glich wie aus dem Nichts nach einer Unachtsamkeit in der Schwabacher Defensive zum 1:1 aus. Die Gastgeber wirkten kurz angeknockt, doch in der Folgezeit blieb man das spielbestimmende Team. Christin Schöne traf noch im dritten Viertel zur erneuten Führung. Auch nach dem 2:1 standen die Münchnerinnen weiter sehr tief in der eigenen Hälfte, doch Schwabach spielte nun clever die Zeit herunter und konnte am Ende über den zweiten Saisonsieg jubeln. Durch die drei Zähler kletterte man auf Rang fünf, hat aber bereits neun Punkte Rückstand auf Tabellenführer SC München 2016.

Für die Schwabacher Hockeyteams geht es nach einer sehr kurzen Pause nun weiter Richtung Hallensaison. Am 2. und 3. November steht auch schon das Internationale Hallenhockey-Turnier der Stadt Schwabach auf dem Programm. Auch in diesem Jahr werden wieder etliche Teams aus Deutschland und sogar der Tschechischen Republik und Österreich am Start sein.

Nahtlos ist auch in diesem Jahr der Übergang von der Feld- in die Hallensaison bei der Jugend der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach. Am vergangenen Wochenende waren noch drei Teams draußen im Einsatz, am kommenden spielt je eine Mannschaft auf dem Feld und in der Halle.

Die Mädchen B 2 hatten am Sonntag bei der Spvgg Greuther Fürth ihren letzten und zugleich erfolgreichsten Spieltag der Saison: Durch viele tolle Spielzüge und gute Kombinationen konnten die 48erinnen die Gastgeberinnen mit 2:0, die HG Nürnberg mit 3:0 und auch den TB Erlangen mit 3:0 schlagen.

Die Knaben D waren am Samstag in Schweinfurt erfolgreich. Das erste Spiel gegen den HCS 2 gewann man mit 2:1, gegen die erste Mannschaft der Schweinfurter spielte man 2:2 unentschieden. Nach einem schwachen Spiel gegen den TB Erlangen mit einer deutlichen 1:6-Niedrlage gab es zum Abschluss gegen den HTC Würzburg einen klaren 3:0-Erfolg.

Die Mädchen C 2 spielten ebenfalls am Samstag. Sie waren gegen die Gastgeberinnen der Spvgg Greuther Fürth zweimal mit 2:0 und 3:1 erfolgreich. Beim letzten Spiel gegen den HTC Würzburg schwanden in den letzten Spielminuten leider die Kräfte und man fing sich noch zwei Gegentore zum 2:2-Endstand ein. Dies schmälert jedoch nicht den guten Gesamteindruck der Saison.

Am kommenden Wochenende sind nun noch die Mädchen A zur Bayerischen Pokalmeisterschaft beim Nürnberger HTC zu Gast. In einem neuen Format spielen insgesamt sechs Teams dieses Turnier, wobei am Samstag zunächst in zwei Dreiergruppen die Halbfinalisten ermittelt werden. Die 48erinnen treffen auf den HCL RW München und den TB Erlangen, die andere Gruppe bilden der Gastgeber, die Spvgg Greuther Fürth und der TuS Obermenzing. Am Sonntag finden die Halbfinals und die Platzierungsspiele statt.

Als erstes Jugendteam wechseln die Knaben B 1 in die Halle und nehmen am Samstag am Spatzencup des SSV Ulm 1846 teil. In der Gruppe treffen sie dort vormittags auf den Gastgeber und den TSV Schwaben Augsburg. Am Nachmittag gibt es Platzierungsspiele gegen die Teams der anderen Gruppe (HC Suebia Aalen, ASV München, HC Wacker München).

Drucken E-Mail

1. Lizensierte Jugendschiedsrichter in der Hockeyabteilung

Jan Humpenöder und Sebastian Probst, zwei Spieler der männlichen Jugend B (U16) des TV 1848 Schwabach, haben erfolgreich ihre Jugend C-Schiedsrichterlizenz bestanden. Die praktische Prüfung absolvierten sie am 28.9. auf der Zwischenrunde der Knaben und Mädchen B (U12) beim Nürnberger HTC, wo sie jeweils zwei Spiele leiteten. Das Feedback der anwesenden Beobachter zu ihrer Leistung fiel sehr positiv aus. Der praktischen Prüfung vorangegangen war ein Regeltest am Abend vorher in Schwabach, den beide ebenfalls erfolgreich absolviert hatten.

Gemäß dem neuen Lizenzkonzept im Jugendschiedsrichterwesen des bayerischen Hockeyverbandes berechtigt die Jugend C-Lizenz beide nun dazu, Jugendspiele der Verbands- und Oberliga unterhalb ihrer eigenen Altersklasse, sowie Verbandsligaspiele ihrer eigenen Altersklasse zu leiten.

JSR2019-1

v.l.n.r Sebastian Probst, Schiedsrichterobmann Nicolai Metscher und Jan Humpenöder

Drucken E-Mail

Erster Saisonsieg der Herren Bericht 20.-22.09.2019

Die Hockeyherren des TV48 Schwabach feierten am vergangenen Samstag ihren ersten Saisonerfolg vor heimischer Kulisse. In der Vorwoche verhinderte eine mangelnde Chancenverwertung noch den Sieg, doch im ersten Heimspiel der Saison zeigten sich die 48er in diesem Punkt verbessert und bezwangen den Aufsteiger HC Schweinfurt verdient mit 3:0 (2:0). Die 1. Damen der Hockeyabteilung kämpften im Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth dagegen weiterhin mit großen Personalproblemen. Bei der 1:2-Niederlage am Sonntagmorgen fehlte erneut ein Großteil der Stammmannschaft der Schwabacherinnen.

Nach der Auftaktniederlage zu Saisonbeginn (0:2 bei der HG Nürnberg) begannen die 1. Herren des TV48 gegen den HC Schweinfurt äußerst konzentriert. Bereits in der 3. Minute bekam der Gastgeber eine Strafecke zugesprochen, die Nils Hitzinger in seinem erst zweiten Spiel nach überstandener Kreuzbandverletzung, zum frühen 1:0 verwandelte. Noch vor Ende des 1. Viertels erhöhte Florian Gebhard per Argentinischer Rückhand auf 2:0. Auch im 2. Viertel blieben die 48er spielbestimmend, richtig gefährlich wurde es für das Schweinfurter Tor jedoch nur selten. Zwar zeigte auch die Schwabacher Defensive hin und wieder Abstimmungsschwierigkeiten, doch der HCS fand offensiv kaum statt. Bis zur Halbzeitpause blieb es bei der souveränen 2:0-Führung.

Auch zu Beginn des 3. Viertels kontrollierte man die Partie, allerdings weiterhin ohne die letzte Konsequenz im Drittel des Gegners. Immer wieder traf man falsche Entscheidung oder brachte sich durch Ungenauigkeit um aussichtsreiche Torchancen. Kurz vor Ende des 3. Viertels kam Schwabach nach einem schönen Spielzug über Florian Gebhard und Michael Grünwald doch noch einmal in den gegnerischen Schusskreis und Oliver Golker verwertete die Vorlage im Fallen zum vorentscheidenden 3:0 (43.). Im letzten Abschnitt parierte Torhüter Tim Mierlein in höchster Not einen Schweinfurter Abschluss und verhinderte somit ein nochmaliges Aufbäumen der Gäste. So blieb es bei dem 3:0-Heimsieg und den ersten drei Zählern für den TV48.

Wie schon am letzten Wochenende mussten die Schwabacher Damen auch am vergangenen Samstag erneut mit einem stark dezimierten Kader antreten. In Fürth fehlten aufgrund von Urlaub, Krankheiten und Verletzungen nicht weniger als acht Stammspielerinnen. Dennoch ging man in der 5. Minute durch Christina Krick mit 1:0 in Front. Auch nach dem Führungstreffer blieben die Gäste das bessere Team und erspielten sich etliche Torchancen, die jedoch allesamt nichts einbrachten. An diesem Bild änderte sich bis fünf Sekunden vor Halbzeitpfiff nichts, dann trafen die Fürtherinnen wie aus dem Nichts zum 1:1-Ausgleich.

Der Treffer sollte auch zu Beginn des 3. Viertels den Gastgebern Aufwind geben. Fürth hielt das Geschehen nun ausgeglichen und hatte sogar ein leichtes Chancenplus. Zwei Strafecken brachten in der 41. Minute zwar noch nichts ein, doch erneut schlugen die Kleeblätter kurz vor der Viertelpause zu und drehten die Partie auf 2:1. Im letzten Viertel warfen die Schwabacherinnen alles nach vorne, erspielten sich unter anderem drei Strafecken, doch die Kugel fand nicht den Weg ins gegnerische Gehäuse. Durch die zweite Saisonniederlage am 3. Spieltag rutschen die Schwabacher Damen hinter Fürth auf Rang fünf in der noch jungen Oberligasaison.

Die Mädchen B 1 der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach kamen am Sonntagmorgen bei der Spvgg Greuther Fürth trotz großen Kampfes nicht über ein torloses Remis hinaus und vergaben damit ihre Minimalchance, noch den zweiten Platz in Mittelfranken zu ergattern. Als Drittplatzierter muss man nun bei der Bayerischen Zwischenrunde am kommenden Wochenende zunächst gegen den Süddeutschen Vizemeister antreten und hat damit eine sehr schwierige Ausgangsposition.

Schon am Freitagabend spielte die weibliche Jugend B zuhause gegen die Spvgg Greuther Fürth. Von Beginn an erwiesen sich die Fürtherinnen als abgeklärtere und spielerisch bessere Mannschaft. Schwabach hatte schon im Spielaufbau große Schwierigkeiten, aus der eigenen Hälfte zu kommen. Folgerichtig gingen die Gäste in der achten Minute mit 1:0 in Führung. Schwabach wirkte durch den Gegentreffer noch verunsicherter und fing sich kurz vor der Halbzeitpause sogar das 0:2 ein. Zwar steigerte man sich im zweiten Abschnitt und stand defensiv stabiler, doch in der Offensive agierte man immer wieder zu hektisch und ungenau. Zudem traf man in den wenigen Schusskreisszenen häufig die falschen Entscheidungen. So blieb es nach 70 Minuten bei der 0:2-Niederlage.

Knaben A und Mädchen A 2 waren am Samstag zu einem Spieltag der Verbandsliga bei der Spvgg Ahorn und mühten sich dort mit dem inzwischen völlig ungewohnten Naturrasen ab. Die Knaben verschenkten zum Auftakt gegen den TB Erlangen 2 in letzter Sekunde den Sieg und mussten sich mit einem 2:2-Remis zufrieden geben (Torschützen: Janis Straußberger und Colin Ziehr). Gegen den Marktbreiter HC blieben die Jungs unter ihren Möglichkeiten und verloren knapp mit 1:2, wobei Ben Schmitthammer den Ehrentreffer erzielte. Den Mädchen gelang mit 2:1 gegen den Gastgeber zwar immerhin ein knapper Sieg, den SF Großgründlach mussten sie sich aber sehr deutlich mit 0:7 geschlagen geben.

Die Knaben B traten am Sonntag beim HC Schweinfurt an. Die Jungs taten sich schwer, was in erster Linie daran lag, dass sie das Spiel hauptsächlich durch die Mitte aufzogen. Nach einem 0:0 zur Halbzeit gingen die 48er durch Tore von Manuel Reuter und Ben Schmidthammer in Führung. Leider spielten die Schwabacher die letzten Minuten nicht ruhig zu Ende, sondern fingen sich wegen ihrer eigenen Hektik noch zwei Gegentore ein, so dass es zum Schlusspfiff nur 2:2 stand.

Der jüngere Jahrgang der Mädchen C war am Samstag zum Verbandsligaspieltag bei der Spvgg Greuther Fürth zu Gast. Überzeugend gewannen die Mädchen ihre ersten Spiele gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers mit 3:0 und gegen TB Erlangen 2 mit 5:0. Trotz eines Spiels auf ein Tor kam man aber zum Abschluss gegen die erste Mannschaft der Spvgg Fürth nicht über ein 1:1 hinaus.

Die Knaben D verloren gleichzeitig in Marktbreit ihr Auftaktspiel gegen den gastgebenden MHC unglücklich mit 1:2. Gegen zwei Teams des HTC Würzburg machte man es besser und gewann jeweils verdient mit 2:0.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.